Giovanna v. Ahsbahs Heilpraktikerin
Giovanna v. Ahsbahs Heilpraktikerin

Analphabetismus

Als Analphabetismus (aus dem Griechischen) bezeichnet man kulturell, bildungs- oder psychischbedingte individuelle Defizite im Lesen oder Schreiben bis hin zu völligem Unvermögen in diesen Disziplinen.

2003 galten weltweit 862 Millionen Menschen als Analphabeten. In Deutschland waren 2011 nach einer Studie der Universität Hamburg ca. 4 % bzw. 2 Millionen der Erwachsenen totale sowie mehr als 14 % bzw. 7,5 Millionen funktionale Analphabeten. (Wikipedia 2014)

 

Als funktionaler Analphabetismus oder Illettrismus wird die Unfähigkeit bezeichnet, die Schrift im Alltag so zu gebrauchen, wie es im sozialen Kontext als selbstverständlich angesehen wird.

Funktionale Analphabeten sind Menschen, die zwar Buchstaben erkennen und durchaus in der Lage sind, ihren Namen und ein paar Wörter zu schreiben, die jedoch den Sinn eines etwas längeren Textes entweder gar nicht verstehen oder nicht schnell und mühelos genug verstehen, um praktischen Nutzen davon zu haben. Eine feste Grenze zwischen „verstehen“ und „nicht verstehen“ existiert dabei nicht. (Wikipedia 2014)

 

Auch auf diesem Gebiet kann die Kybernetischen Methode nach Hariolf Dreher® - kym® angewendet werden.

 

"Lesen und Schreiben sind die Hauptinformationskanäle des Unterrichts und des täglichen Lebens. Sie sind die Grundlage für die geistige Entwicklung und damit für die Teilnahme des Individuums an unserer Gesellschaft".

Prof. Werner Zielinski, Psychologe

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Giovanna v. Ahsbahs